Vernetzte Köpfe. Gleim – Goethe – Kleist.
Porträts einer Epoche von Stephan Klenner-Otto

Stephan Klenner-Otto: Kleist

Ausstellungsdauer: 5. Februar bis 19. März 2017

Was verbindet den Dichter und Aufklärer Johann Ludwig Wilhelm Gleim (1719-1803) aus Halberstadt mit dem Weimarer Klassiker Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) und dem Brandenburger Dichter und Dramatiker Heinrich von Kleist (1777-1811)? Alle drei Autoren waren nicht nur auf vielfältige Weise in die literarischen Netzwerke der Zeit eingebunden, sondern widmeten jeder auf seine Art bewusst viel Lebenszeit der Kontaktaufnahme mit ausgesuchten Zeitgenossen. Inspiriert von der Netzwerkbildung um 1800 haben sich drei Literatur- und Kulturgeschichtsmuseen zur Gemeinschaftsausstellung verbunden. Nach der Eröffnung im Goethe-Museum Düsseldorf und der Präsentation im Gleimhaus Halberstadt zeigt das Kleist-Museum jetzt Vernetzte Köpfe aus der Kleistschen Perspektive. Als Kleist 1801 „Vater Gleim“ aufsuchte, war dieser bekannt für seine reiche Sammlung an Kontakten, denen er zudem in einem „Freundschaftstempel“ mit Porträts ein eigenes Denkmal errichtet hatte. Die Einstellung des „Übervaters“ Goethe zu Kleist war bekanntlich ambivalent. Er brachte den Zerbrochnen Krug zur – völlig missglückten – Aufführung und fand in Kleist „etwas Unschönes in der Natur, ein Beängstigendes“. Im Kleist-Museum befinden sich die vernetzten Köpfe nun auf Augenhöhe – und Auge in Auge mit dem Betrachter… Der preisgekrönte oberfränkische Zeichner und Drucker Stephan Klenner-Otto ist seit Jahrzehnten auf Arbeiten zur Literaturgeschichte spezialisiert. Klenner-Otto greift die historische Porträtüberlieferung auf, verfremdet sie und entwickelt dabei eine eigenständige moderne Interpretation der Bildnisse. Seine eigenwilligen und bisweilen skurrilen Interpretationen historischer Porträts im Stil eines phantastischen Realismus verleihen der Literatur- und Kulturgeschichte der Zeit um 1800 ein neues Gesicht.

Vernissage: Sonntag, 5. Februar, 11 Uhr

Ein gemeinsames Projekt von Gleimhaus Halberstadt, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung und Kleist-Museum in Verbindung mit dem Wehrhahn-Verlag Hannover. Gefördert von der ALG – Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten.