mobile Navigation

Bühnenwelten. Eine immersive Ausstellung zu Bühnenmodellen

Ausstellungsdauer: 27. Februar 2022 bis 14. August 2022

Ausstellungsort: Kleist-Museum

Über 40 Bühnenmodelle aus sieben Jahrzehnten Theatergeschichte lassen sich in der Sammlung des Kleist-Museums finden. Als Zeugnis für die Kunstform „Bühnenmodell“, als Arbeitswerkzeug der Theaterschaffenden, als gefragtes Sammlungsobjekt zeigen sie die Vielfalt der Interpretationen Kleists auf dem Theater. Dabei erinnern viele der älteren Anfertigungen mit ihrem Materialreichtum und ihren detaillierten Interieurs an klassische Puppenhäuser. Die modernen Modelle hingegen bestechen durch ihre minimalistische Klarheit.

Doch was hat es mit diesen Bühnenmodellen auf sich? Wie sind sie zu uns gelangt, wie lassen sie sich modern präsentieren und wie erhalten? Und was genau sagen uns die kleinen Bühnen über die Rezeption Kleists auf dem Theater?

In unserer Ausstellung gehen wir diesen und weiteren Fragen nach. In einzelnen Stationen zeigen wir fast 30 der Modelle aus unserer Sammlung und richten den Blick auf die Materialität, Geschichte und die Variationen der kleinen Bühnen. Anschaulich präsentieren wir die Gattung des „Bühnenmodells“ und seine vielfältigen Ausdrucksformen, die Sammlung des Kleist-Museums und ihre Geschichte sowie die unterschiedlichen Etappen der Kleist-Rezeption auf dem Theater.

Unsere Ausstellung holt dabei nicht nur die physischen Objekte aus der Sammlung in den Ausstellungsraum, sondern erweitert diesen mit Hilfe von Augmented Reality um eine digitale Ebene. So stellen wir eine Vielzahl von Modellen aus, die durch weitere Materialien aus unserer Theatersammlung angereichert sind, die wir teils analog, teils digital präsentieren. Im Zentrum aber stehen die kleinen Bühnen, die wir durch eigens dafür entwickelte digitale Anwendungen lebendig werden lassen. Die Besucher:innen betreten damit unsere kleinsten Bühnenwelten und tauchen in längst vergangene Inszenierungen Kleist’scher Werke ein. Mit dieser Verschränkung von digitalen und analogen Vermittlungsformen beschreiten wir zugleich neue Wege der Sammlungspräsentation.

Die Umstände der Inszenierung, ihre Kontexte, Vorarbeiten und die Bühnen selbst – tauchen Sie ein in unsere Bühnenwelten!

Kuratorinnen: Viviane Meierdreeß und Milena Rolka
Gestalter: Nikolai Kuchin

Vernissage: 27. Februar 2022, 15 Uhr

In Kooperation mit der Forschungsgruppe INKA der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.
Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

 

 

Gefördert durch:

In Kooperation mit: