Rückblick 2019


Wir gratulieren der Kleist-Forscherin
Dr. Barbara Wilk-Mincu herzlich zum
80. Geburtstag.

Barbara Wilk-Mincu; Foto: Lukas Dunker, Kleist-Museum

Anlässlich der Veröffentlichung des dreibändigen Werkverzeichnisses Heinrich von Kleist in der bildenden Kunst (1801-2000) gibt Barbara Wilk-Mincu am Mittwoch, 6. November 2019, 17 Uhr in einem Vortrag Einblick in ihr Werk und ist im Gespräch mit ihrem Verleger Günter Emig und der Direktorin des Kleist-Museum, Hannah Lotte Lund. Anschließend bitten wir zu einem kleinen Empfang. Weitere Informationen erhalten Sie hier

Eintritt frei!


Stürmische Zeiten. Fontane, Kleist und andere Helden

Kleist-Festtage 2019

17. bis 27. Oktober 2019


Die Sonder-Ausstellung Himmlischer Regen auf die Erde. Fontane und Kleist (Eröffnung am 19. Oktober) bildet den Ausgangspunkt unseres gemeinsam mit dem Kleist Forum kuratierten Kleist-Festtage-Programms "Stürmische Zeiten. Fontane, Kleist und andere Helden" und fragt nach den Gemeinsamkeiten und Berührungspunkten der beiden Dichter. Im Zentrum steht der Theaterkritiker Fontane, der von seinem "Parkettplatz 23" aus mehrere Kleist-Inszenierungen sah. Seine Theater-Kritik ist uns im Verlauf der Kleist-Festtage Anlass, das eine oder andere Kleist-Stück kritisch und humorvoll zu hinterfragen.

Traditionell laden wir zu den Kleist-Festtagen zu Salon und Exkursion
(26. Oktober, mit dem Bus u.a. nach Lebus, Letschin, Schiffmühle) ein. Und bereits zum zweiten Mal soll das Kleist-Museum sechs Tage lang zur Bühne für einen internationalen Theaterworkshop junger Schauspieler*innen aus Russland, der Ukraine und Deutschland zum Thema Kleist werden.

Alle Veranstaltungen zu den Kleist-Festtagen im Kleist-Museum finden Sie hier

Das gesamte Programm der Kleist-Festtage 2019 finden Sie hier


KLEIST-KOSMOS - Das wird ein Kleistfest der besonderen ART!

Kulturelle Bildung

Montag bis Freitag, 9. bis 13. September 2019

Eine großzügige Spende von Dr. Thomas Schneider, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oder-Spree, macht es möglich, dass wir besonders sprach- und künstlerisch begabte Schüler*innen der mit dem Kleist-Museum kooperierenden Schulen zu unterschiedlichsten Veranstaltungen einladen können. Auch öffentliche Präsentationen wird es geben. Die Workshops werden u.a. geleitet von Ulrich Scheel, Illustrator, Karen Scheper, Bildende Künstlerin, Slamer QUICHOTTE, Dr. Barbara Gribnitz, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kleist-Museum, Stefanie Lubasch, Journalistin, Christian Bangel, Politischer Autor bei ZEIT online und Tina Kemnitz, Sprechwissenschaftlerin. Die teilnehmenden Schüler*innen werden persönlich durch ihre Fachlehrer*innen und das Kleist-Museum eingeladen.

Teilnahme auf Einladung


1. Tage des offenen
brandenburgischen Buches

Ausstellungseröffnung, Führung und Gespräche

Donnerstag, 3. Oktober 2019,
ab 11 Uhr

Sonntag, 6. Oktober 2019,
ab 14 Uhr

Zum Auftakt der "1. Tage des offenen brandenburgischen Buches" findet am 3. Oktober um 11 Uhr die Eröffnung einer viertägigen Sonderausstellung „Schöne Bücher aus Brandenburg“ im Foyer des Kleist-Museums statt.
Bis 6. Oktober werden Künstlerbücher und besondere Editionen ausgewählter brandenburgischer Verlage gezeigt, u. a. sind Christiane Wartenberg und Reiner Ehrt dabei, deren Werke zu Heinrich von Kleist die Sammlungen des Kleist-Museums bereichern.
Wir freuen uns, dass der Bürgermeister und Beigeordnete für Ordnung, Sicherheit, Wirtschaft und Beteiligungen Claus Junghanns ein Grußwort sprechen wird.

Um 13 Uhr laden wir zu einer öffentlichen Führung durch die ständige Ausstellung des Kleist-Museums ein.

Im Anschluss daran - sowie am 6. Oktober - laden Autoren, Buchkünstler und Verleger zum Gespräch ein und zeigen ihre schönsten Buch-Kunst-Bände:

3. Oktober 2019
14.30 Uhr: Constanze Kreiser, Brandenburg/H.
15.00 Uhr: Der Fabrik Verlag, Cottbus
16.00 Uhr: edition Galerie Vevais, Oderbruch
16.30 Uhr: Tina Flau, Potsdam

6. Oktober 2019
14.00 Uhr: Christiane Wartenberg, Letschin
15.00 Uhr: Jörg Rafalski/Papierwerken, Niederfinow
16.00 Uhr: Rainer Ehrt, Kleinmachnow

Und außerdem dabei: Edition Schwarzdruck (Gransee), Gebrochene Poesie Uckermark (Schwedt/Oder), Linde Kauert (Groß Glienicke), Mike Bruchner (Potsdam), vacat verlag (Potsdam)

Eintritt zu allen Veranstaltungen der Buchwoche, inklusive Museumsführung am 3. Oktober, frei!

Ausstellungsdauer: 3. Oktober bis 6. Oktober, 10 bis 18 Uhr

Hier finden Sie eine Pressemitteilung und Zahlen und Fakten zu den „Tagen des offenen brandenburgischen Buches“ von Hans Jörg Rafalski, dem Initiator und Organisator dieser kleinen Frankfurter Buchmesse sowie der brandenburgweiten Initiative.


50 Jahre Kleist-Museum in der alten Garnisonschule

Foto: Kleist-Museum, 1982

Teilen Sie Ihre Erinnerungen mit uns!

Freitag, 20. September, ab 14 Uhr
Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Am 20. September vor 50 Jahren öffnete das Kleist-Museum, damals noch als Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte, erstmals die Türen der restaurierten Garnisonschule in Frankfurt (Oder) für seine Gäste.

Dies Jubiläum möchten wir auf besondere Art mit Ihnen feiern: Welche Erinnerungen verbinden Sie mit dem Haus? An welche Ausstellungen, Veranstaltungen, Begegnungen der letzten 50 Jahre erinnern Sie sich gern? Welches besondere Erinnerungsstück haben Sie aus 50 Jahren Kleist-Museum vielleicht in Ihrem Besitz? Ein außergewöhnliches Plakat, eine für Sie besonders bedeutsame Broschüre, ein signiertes Buch, vielleicht sogar eine Gedenkmedaille oder ähnliches?

Freunde, MitarbeiterInnen und Gäste der letzten 50 Jahre sind herzlich eingeladen, am 20. September an einem Tag der offenen Tür ab 14 Uhr ihre Erinnerungen in Gesprächen lebendig werden zu lassen. Zeigen auch Sie auf unserer Präsentationsfläche Ihre Erinnerungsstücke!

Ihre ideellen Erinnerungen sind uns ebenfalls wichtig und finden Raum im Salon. Wenn Sie Ihr Erinnerungsstück oder Ihren besonderen Kleist(-Museums-)Moment mit uns und den Jubiläumsgästen teilen wollen, schreiben Sie uns in zwei, drei Stichpunkten per E-Mail an info@kleist-museum.de oder per Brief an Kleist-Museum, Faberstraße 6-7, 15230 Frankfurt (Oder).  

Von 14 bis 17 Uhr ist das Erzählcafé im Salon geöffnet. 
Um 19 Uhr laden wir dann zu einer traditionellen "Hausmusik bei Kleist" mit Hannes Zerbe (p), Heide Bartholomäus (Sprecherin) und Jürgen Kupke (klar) ein. 

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten.


Aufruf

Daniel Heinz während der Bürgerschaftslesung 2017 in der St.-Gertraud-Kirche; Foto: Kleist-Museum

Vor dem Sturm – Die Frankfurter Bürgerschaft liest Fontane!

23. Juli bis 27. Oktober 2019
Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

In seinem ersten Roman Vor dem Sturm hat Theodor Fontane der Stadt Frankfurt an der Oder ein literarisches Denkmal gesetzt. Heute ist der 900-Seiten-Roman den Frankfurterinnen und Frankfurtern vielleicht nicht mehr so ganz in Erinnerung. Das wollen wir ändern!

Wir laden ein, im Juli und August den Roman in verschiedenen Formen kennenzulernen: zunächst einmal das Buch an sich, dann die Verfilmung von 1984, eine sechsteilige Miniserie, die für die ARD produziert wurde und das Hörbuch von Gert Westphal.
Ab September beginnen wir mit den Proben unter der bewährten Regie des Schauspielers und Regisseurs Daniel Heinz. An vier Probenterminen im September und Oktober, von denen zwei von allen Teilnehmenden besucht werden sollten, wird für die große Abschlusslesung am 27. Oktober geübt.

Natürlich kann man einen 900-Seiten-Roman nicht vorlesen: wir beschränken uns auf die Abschnitte, die sich mit unserer Stadt und damit in Zusammenhang stehenden Erzählungen beschäftigen –  alles andere wird kurz zusammengefasst erzählt!

Wir laden herzlich dazu ein, mit uns gemeinsam den Schriftsteller Theodor Fontane ganz genau kennenzulernen!

Wenn Sie Lust haben mitzulesen: Nachmeldungen unter handke@kleist-museum.de sind immer noch möglich

Wir freuen uns auf gemeinsame Lesestunden! Weitere Informationen erhalten Sie hier

Ein gemeinsames Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt (Oder) – Lebus und des Kleist-Museums im Rahmen des Themenjahres fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019 und in Vorbereitung der Kleist-Festtage 2019 "Stürmische Zeiten. Fontane, Kleist und andere Helden".

Open Call für junge Schauspieler*innen aus Belarus, Deutschland und Russland

[Un]sichtbare Grenzen – Eine internationale Theaterwerkstatt

20. bis 25. August und 19. bis 26. Oktober 2019
in Brest und Frankfurt (Oder)

Bereits zum zweiten Mal organisiert das Kleist-Museum, Frankfurt (Oder) in Zusammenarbeit mit den Theaterschaffenden Wolfgang Nägele und Barbara Anna Bernsmeier im Rahmen der Kleist-Festtage einen insgesamt 10-tägigen Workshop für 15 Schauspieler*innen (darunter Schauspielstudent*innen und -absolvent*innen) aus Deutschland, Russland und Belarus.
Die erste Workshop-Phase findet vom 20. bis 25. August 2019 in Brest, Weißrussland statt. Die zweite Phase mit abschließender Präsentation vom 19. bis 26. Oktober im Rahmen der Kleist-Festtage 2019.

Weitere Informationen und den Zugang zum Bewerbungsformular erhalten Sie hier in Deutsch und Russisch

Deadline für Bewerbungen: Mittwoch, 26. Juni 2019!


Brotlose Kunst?

Sommerfest im Kleist-Museum

Sonntag, 23. Juni 2019, 15 bis 19 Uhr

"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" sagt Karl Valentin, und er hat Recht. Mit dem traditionellen Sommerfest feiern wir in diesem Jahr die Arbeit an der Kunst, die nach dem Brot kommt, aber lebenswichtig ist.

Mehrjährige Vorbereitungen, die letzte Unterschrift und die Gründung der Stiftung Kleist-Museum sind uns Anlass, allen Mitstreiter*innen und Besucher*innen im Beisein der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Dr. Martina Münch und des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt (Oder), René Wilke, herzlichen Dank zu sagen. Mit Kunst, Musik und einer Kleist’schen Überraschung. Es spielt das Oriental-Jazz-Quartett Hadass. Die Schauspielerin und Regisseurin Franziska Ritter liest im Garten des Kleist-Museum kurze Texte von Heinrich von Kleist. Wir freuen uns auf erfrischende Gespräche und kühle Getränke. Wir danken der Frankfurter Brauhaus GmbH für die kostenlose Bereitstellung von Frankfurter Pilsener und Frankfurter Radler und der Bäckerei-Konditorei Baumgärtel für Brot für die Kunst!

Feiern Sie mit uns in Haus und Garten des einzigen Kleist-Museums der Welt!

Eintritt frei!

In Kooperation mit dem Förderkreis des Kleist-Museums e.V.


"Kabinett vor Ort" in Frankfurt (Oder)

Foto: © Kleist-Museum

Die 16. Sitzung der Reihe "Kabinett vor Ort" führte die Landesregierung am
28. Mai 2019 nach Frankfurt (Oder). Leitthema war die Stärkung des ostbrandenburgischen Oberzentrums.
Die gemeinsame Sitzung mit der Verwaltungsspitze Frankfurt (Oder) unter Leitung von Ministerpräsident Dietmar Woidke und Oberbürgermeister René Wilke, die offizielle Übergabe von Fördermittelbescheiden für wichtige städtische Projekte und die Abschluss-Pressekonferenz von Landes- und Stadtspitze fanden im Kleist-Museum statt.  


Neuerscheinung

Klaus Schlesinger: Der Verdacht. Eine Kleist-Novelle

Mit Nachworten von Astrid Köhler und Anette Handke und Radierungen von Moritz Götze.
Herausgegeben vom Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)
Quintus, Berlin 2019

Weitere Buchvorstellungen:
3. Mai, 19 Uhr, Literaturhaus Halle
11. Mai, 20 Uhr, Reclam-Museum, Leipzig

Eine Besprechung von Cornelia Geißler finden Sie hier

Die Publikation wird gefördert durch den Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e. V. AsKI aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


Das Kleist-Museum ist Landesstiftung

Der Landtag Brandenburg hat am 14. November 2018 dem Gesetz über die Errichtung der Stiftung einstimmig zugestimmt. Das Kleist-Museum ist seit dem 01. Januar 2019 im Rahmen der Landesstiftung gesichert und wird kontinuierlich weiter entwickelt.
Weitere Informationen erhalten Sie hier