Herzlich willkommen zum Webauftritt
für Heinrich von Kleist


50 Jahre Kleist-Museum in der alten Garnisonschule

Foto: Kleist-Museum, 1982

Teilen Sie Ihre Erinnerungen mit uns!

Freitag, 20. September, ab 14 Uhr
Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Am 20. September vor 50 Jahren öffnete das Kleist-Museum, damals noch als Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte, erstmals die Türen der restaurierten Garnisonschule in Frankfurt (Oder) für seine Gäste.

Dies Jubiläum möchten wir auf besondere Art mit Ihnen feiern: Welche Erinnerungen verbinden Sie mit dem Haus? An welche Ausstellungen, Veranstaltungen, Begegnungen der letzten 50 Jahre erinnern Sie sich gern? Welches besondere Erinnerungsstück haben Sie aus 50 Jahren Kleist-Museum vielleicht in Ihrem Besitz? Ein außergewöhnliches Plakat, eine für Sie besonders bedeutsame Broschüre, ein signiertes Buch, vielleicht sogar eine Gedenkmedaille oder ähnliches?

Freunde, MitarbeiterInnen und Gäste der letzten 50 Jahre sind herzlich eingeladen, am 20. September an einem Tag der offenen Tür ab 14 Uhr ihre Erinnerungen in Gesprächen lebendig werden zu lassen. Zeigen auch Sie auf unserer Präsentationsfläche Ihre Erinnerungsstücke!

Ihre ideellen Erinnerungen sind uns ebenfalls wichtig und finden Raum im Salon. Wenn Sie Ihr Erinnerungsstück oder Ihren besonderen Kleist(-Museums-)Moment mit uns und den Jubiläumsgästen teilen wollen, schreiben Sie uns in zwei, drei Stichpunkten per E-Mail an info@kleist-museum.de oder per Brief an Kleist-Museum, Faberstraße 6-7, 15230 Frankfurt (Oder).  

Von 14 bis 17 Uhr ist das Erzählcafé im Salon geöffnet. 
Um 19 Uhr laden wir dann zu einer traditionellen "Hausmusik bei Kleist" mit Hannes Zerbe (p), Heide Bartholomäus (Sprecherin) und Jürgen Kupke (klar) ein. 

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten.


Yoko Tawada verleiht den Kleist-Preis 2019 an Ilma Rakusa

Der Kleist-Preis des Jahres 2019 geht an die Schweizer Schriftstellerin Ilma RakusaIlma Rakusa ist eine geborene Kosmopolitin und Europäerin; sie verkörpert in einzigartiger Weise den Typ einer femme de lettres, wie er heute kaum noch anzutreffen ist: Dichterin, Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin (aus vier Sprachen), Kritikerin, polyglotte Intellektuelle. 1946 als Tochter einer Ungarin und eines Slowenen in der Slowakei geboren, verlebte sie ihre frühe Kindheit in Ljubljana, Budapest und Triest und wuchs in Zürich auf, wo sie bis heute lebt, - wenn sie nicht auf Reisen ist, vorzugsweise im Osten Europas. Schon bevor der literarische Osten Europas nach der Wende ins Blickfeld des hiesigen Literaturbetriebs rückte, hat Rakusa mit ihren kongenialen Übersetzungen und Essays dafür gesorgt, dass die Literatur russischer, ungarischer und serbokratischer Autoren hierzulande gelesen und geschätzt  wird. Die deutsche Rezeption von Schriftstellern wie Marina Zwetajewa, Danilo Kiš,Péter Nádas und Imre Kertész ist wesentlich durch ihre sprachlich einfühlsamen Übersetzungen geprägt; und auch am Erfolg der Romane von Marguerite Duras haben Rakusas Übersetzungen aus dem Französischen einen maßgeblichen Anteil. 

Der Kleist-Preis wird Ilma Rakusa am 24. November 2019 in Berlin während einer Matinée im Deutschen Theater übergeben. Die Laudatio hält die Schriftstellerin Yoko Tawada, die selbst 2016 mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet wurde. Weitere Informationen hier.


Das Kleist-Museum ist Landesstiftung

Der Landtag Brandenburg hat am 14. November 2018 dem Gesetz über die Errichtung der Stiftung einstimmig zugestimmt. Das Kleist-Museum ist seit dem 01. Januar 2019 im Rahmen der Landesstiftung gesichert und wird kontinuierlich weiter entwickelt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier


Preis für den besten studentischen Aufsatz über Heinrich von Kleists Werk

Die Heinrich von Kleist-Gesellschaft lobt in diesem Jahr zum ersten Mal einen „Preis für den besten studentischen Kleist-Aufsatz“ aus. Eingereicht werden können literaturwissenschaftliche Beiträge über Heinrich von Kleists Texte. Weitere Einschränkungen in Bezug auf Thema, Text- und Kontextauswahl oder Methodik bestehen nicht. Wir lassen uns gerne von Ihren Ideen überraschen! Einzige Bedingung: Die Verfasserinnen und Verfasser sind Studierende (oder Doktorandinnen und Doktoranden in der Anfangsphase ihrer Promotion). 

 (Weitere Informationen hier.)


Christoph Ransmayr: Kohlhaas.

Rede zur Verleihung des Kleist-Preises 2018.

Hier können Sie die Preisrede nachhören und nachlesen.

László Földényi verlieh den Kleist-Preis 2018 an Christoph Ransmayr

Der Kleist-Preis 2018 wurde Christoph Ransmayr am 18. November 2018 in Berlin von dem ungarischen Kunsttheoretiker, Essayist, Literaturkritiker und Übersetzer László Földényi  während einer denkwürdigen Matinée im Deutschen Theater übergeben. Arrangiert wurde die Preis-Verleihung von Ulrich Khuon und Ulrich Beck. Die bewegende Rede von Christoph Ransmayr, oder besser die autobiographische Erzählung zum Thema Kohlhaas-mein-Vater, wird im Dezember in der FAZ veröffentlicht werden, später dann im Kleist-Jahrbuch 2019 vollständig erscheinen, die Laudatio von László Földényi ist hier nachzulesen. Das Grußwort sprach der Präsident der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft, Prof. Dr. Günter Blamberger (hier nachzulesen). Maren Eggert las aus dem Werk Ransmayrs und Heinrich von Kleists.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von dem Posaunisten Christian Muthspiel.

(Weiter lesen ...)

 


Internationale Jahrestagung der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft 2018

(in Kooperation mit der Deutschen Schillergesellschaft)

Kleist und Schiller: Auftritt der Moderne.

Vom 15. bis 17. November 2018.
Weitere Informationen und Tagungsprogramm hier.


Das Kleist-Jahrbuch 2018 ist erschienen.

Andrea Allerkamp, Günter Blamberger, Anne Fleig, Barbara Gribnitz, Hannah Lotte Lund und Martin Roussel (Hrsg.)

Im Auftrag des Vorstandes der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft und des Kleist-Museums.

Verlag: J.B. Metzler 

VI, 320 S., kartoniert, Preis: EUR 39,99, ISBN: ISBN 978-3-476-04667-3

(Mehr Informationen hier.)


Nachrichten aus der
Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft

Bei der Mitgliederversammlung der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft am 19.11.2016 im Literarischen Colloquium Berlin wurde ein neuer Vorstand für die Jahre 2016-2020 gewählt.



Dem alleinvertretungsberechtigten Vorstand gehören an:

Präsident:               Prof. Dr. Günter Blamberger
                                    (Universität zu Köln)

Vizepräsidentin:  Prof. Dr. Gabriele Brandstetter
                                    (Freie Universität Berlin)

Schatzmeister:      Günter Dunz-Wolff
                                     (Hamburg)


Als Beisitzer wurden gewählt:

Prof. Dr. Andrea Bartl (Universität Bamberg)

Dr. Hannah Lotte Lund (Kleist-Museum Frankfurt/Oder)

Prof. Dr. Anne Fleig (Freie Universität Berlin)

PD Dr. Michael Ott (Universität Konstanz)


Dieses Portal wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien