Veranstaltungen

15:00 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

16:30 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
11:00 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung ©Gordon Welters
Führung durch die Sonderausstellung ©Gordon Welters
Führung Gespräch

Zum Abschluss der Ausstellung präsentiert Kuratorin Viviane Jasmin Meierdreeß u. a. Grafiken von Max Liebermann, Künstlerbücher und weitere Objekte zu den „Berliner Abendblättern“ aus der umfangreichen Sammlung des Kleist-Museums, die nicht in der aktuellen Exposition zu sehen sind. Im Anschluss findet die letzte Führung durch die Sonderausstellung statt.

Eintritt frei!

14:00 Uhr
Blick in die Museumswerkstatt ©Luis Grzonka
Blick in die Museumswerkstatt ©Luis Grzonka

Die Batiktechnik ist ein ursprünglich aus Indonesien stammendes Textilfärbeverfahren. Wir gestalten bunte T-Shirt-Muster und schaffen lebendige Erinnerungen. Ein farbenfrohes Abenteuer erwartet Sie!

Die Veranstaltung findet in deutscher, polnischer und ukrainischer Sprache statt.

Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

2 € pro Person, inkl. Materialien. Wir bitten um Anmeldung im Voraus.

18:00 Uhr
Buchcover „Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf“ von Immanuel Kant
Buchcover „Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf“ von Immanuel Kant
Diskussion

Mitten in Europa ist wieder ein großer Krieg ausgebrochen, ein zweiter im Nahen Osten. Das wirft die Frage „Wie ist Frieden schließen möglich?“ ganz neu auf. Dazu kursieren viele simple Formeln und Erklärungen, die aber Sündenböcke benötigen, um plausibel zu wirken. Gerade in den aktuellen Debatten ist es ein ertragreiches Geschäft von Demagogen, solche vereinfachten Erzählungen anzubieten. Sie verschweigen in ihrem Blick auf den  „Weltfrieden“ nicht nur Tatsachen, sondern schüren auch Ressentiments.

Die Diskussion setzt hier im Kant-Jahr 2024 einen Gegenakzent. Sie soll helfen, die Komplexität der Konflikte durch historische Einordnungen und politische Analysen besser zu verstehen. Auf dem Podium diskutieren mit dem Publikum:

Jan C. Behrends, Europa-Universität Viadrina und Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Timm Beichelt, Europa-Universität Viadrina
Andreas Oppermann, Redaktionsleiter rbb-Studio Frankfurt (Oder)
Adrian Robanus, Kleist-Museum

Moderation: Gemma Pörzgen

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte und dem rbb-Studio Frankfurt (Oder)

Die Veranstaltung wird live über den YouTube-Kanal des Kleist-Museums übertragen.

Eintritt frei!

17:00 Uhr
Marie von Kleist, Totenzeichnung ©Kleist-Museum
Marie von Kleist, Totenzeichnung ©Kleist-Museum
Gespräch

Zum Auftakt der gemeinsamen Veranstaltungen zum diesjährigen Frauentag lädt Viviane Jasmin Meierdreeß dazu ein, Marie von Kleist kennenzulernen. Sie setzte sich u. a. als Hofdame von Luise von Preußen für Kleist ein, der ihr bis zum Ende seines Lebens eng verbunden war.

7 €, erm. 4 €

18:00 Uhr
Collage mit Buchcovern © Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder)
Collage mit Buchcovern © Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder)

Mitarbeiterinnen der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder) präsentieren eine Auswahl an Werken von Schriftsteller*innen und Autor*innen, die mit ihren Büchern die Frau in den Fokus nehmen. Die kleine Ausstellung bleibt bis 24. März im Kleist-Museum für die Öffentlichkeit zugänglich.

Eintritt frei!

18:30 Uhr
Carolin Würfel ©Lea Hopp
Carolin Würfel ©Lea Hopp
Lesung und Gespräch

Carolin Würfel stellt ihr Buch „Drei Frauen träumten vom Sozialismus“ vor, das den Schriftstellerinnen Brigitte Reimann, Maxie Wander und Christa Wolf nachspürt.

Moderation: Friederike Frach, musikalische Begleitung: Heike Mildner, die singende Verlegerin aus dem Oderbruch

Die Veranstaltungen zum Frauentag wurden vorbereitet vom Brandenburgischen Literaturrat e. V., der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder) und dem Kleist-Museum im Rahmen der 34. Brandenburgischen Frauenwochen 2024 „Dit könn' wa besser!“. Mit freundlicher Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Frankfurt (Oder).

Eintritt frei! Spenden erwünscht!

11:00 Uhr
Theaterzettel „Das Käthchen von Heilbronn“, 1863 (Ausschnitt) ©Kleist-Museum
Theaterzettel „Das Käthchen von Heilbronn“, 1863 (Ausschnitt) ©Kleist-Museum
Führung

Heinrich von Kleist zählt heute zu den meistgespielten Dramatikern seiner Zeit, anders als zu Lebzeiten, in denen seine Dramen als bühnenuntauglich galten und kaum aufgeführt wurden. Milena Rolka legt einen Schwerpunkt auf das dramatische Werk Kleists und geht der Rolle des Theaters für den Dramatiker und seine Werke nach.

3 € Führungsgebühr zzgl. Eintritt

17:00 Uhr
Sauerorgel im Berliner Dom, Detail ©W. Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH
Sauerorgel im Berliner Dom, Detail ©W. Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH
Salon Kleist

Die Wilhelm Sauer Orgelbau-Anstalt Frankfurt (Oder) wurde schon in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts begründet. Bis 1994 wurden in der Oderstadt bedeutende Orgeln gebaut. Danach wurde die Firma nach Müllrose verlegt. Michael Schulz, Geschäftsführer der Fa. W. Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder), spricht über den bedeutenden Begründer des Orgelbaus in unserer Region.

7 €, erm. 4 € (inkl. Salontee und Gebäck)

11:00 Uhr
Führung durch die Dauerausstellung ©Kleist-Museum
Führung durch die Dauerausstellung ©Kleist-Museum
Führung

Dauerausstellung „Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung“

Kuchen und Getränke sind vor Ort erhältlich.

Führungsgebühr: 2 € (Museumseintritt entfällt am Museumssonntag)

18:00 Uhr
Henryk Gericke ©Joerg Waehner
Henryk Gericke ©Joerg Waehner
Lesung und Gespräch

Der Schriftsteller und Lyriker Henryk Gericke wurde unter 40 Autor*innen aus Deutschland und Österreich für das Burgschreiberstipendium ausgewählt. Im Kleist-Museum gibt er Einblick in seine seit 2019 herausgegebene Schallplatten- und Kassetten-Serie „tapetopia – GDR Undergroundtapes“ und liest neue Texte, die auf der Burg entstanden sind.

Moderation: Anette Handke

7 €, erm. 4 €

08:00 Uhr
Logo Leipziger Buchmesse
Logo Leipziger Buchmesse
Lesung und Gespräch

Zur diesjährigen Frühjahrsmesse wird das Kleist-Museum mit den Frankfurter Buntbüchern in Leipzig präsent sein, darunter das im Vorjahr erschienene Buntbuch zu Peter Hacks von Matthias Dell. Michael Bienert liest am 21. März um 19 Uhr im Reclam-Museum erstmals aus dem dann frisch erschienenen Frankfurter Buntbuch „Kafkas Orte in Berlin (1910–1924)“.

Entdecken Sie unser Angebot am Stand der ALG – Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten.

08:00 Uhr

Anlässlich der Sonderausstellung zu Ulrike von Kleist veranstaltet das Museum eine wissenschaftliche Tagung, die sich der Frage nach biografischem Schreiben und Ausstellen widmet. Sie führt Expert*innen der biografischen Forschung und der musealen Praxis zusammen. Den Eröffnungsvortrag hält die Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Angela Steidele.

Eintritt frei! Zühörende sind herzlich willkommen.