Veranstaltungen

11:00 Uhr
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
14:00 Uhr
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Führung

Führungsgebühr: 2 € (Museumseintritt entfällt am Museumssonntag)

15:00 Uhr
Kammerchor der Singakademie Frankfurt (Oder) ©Nikolaus Netzer
Kammerchor der Singakademie Frankfurt (Oder) ©Nikolaus Netzer
Führung Konzert

Vertonungen von Texten von Zeitgenossen Ulrike von Kleists, z. B. Chamissos „Hab oft im Kreise der Lieben“, Zuccalmaglios „Die Blümelein, sie schlafen“ und Sätze von Friedrich Silchers „Ännchen von Tharau“, stehen neben Mozarts „Ave verum“, einer portugiesischen „Missa brevissima“ und einer Psalmvertonung von Peter Planyavsky aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Dirigent: Rudolf Tiersch

Um 14 Uhr führt die Kuratorin durch die Sonderausstellung.

7 €, erm. 4 €, inkl. Führung

16:15 Uhr
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
17:00 Uhr
Ulrike von Kleist: Zeichnung für das Stammbuch des Ernst von Schönfeldt, 1794; Hss 78 ©Stiftung Kleist-Museum
Ulrike von Kleist: Zeichnung für das Stammbuch des Ernst von Schönfeldt, 1794; Hss 78 ©Stiftung Kleist-Museum
Salon Kleist

Ulrike von Kleist wurde als Mädchen in eine adlige Offiziersfamilie hineingeboren: Welche Erziehung könnte sie genossen haben? Welche Unterrichtsfächer standen auf ihrem Plan? Barbara Gribnitz spricht über Möglichkeiten und Grenzen weiblicher Bildung an der Wende zum 19. Jahrhundert.

Um 16:15 Uhr führt die Kuratorin durch die Sonderausstellung.

7 €, erm. 4 € (inkl. Führung, Salontee und Gebäck)

16:00 Uhr
Le juge ou la cruche cassée (gemalt von L. P. Debucourt, gestochen von J. J. Le Veau) ©Stiftung Kleist-Museum
Le juge ou la cruche cassée (gemalt von L. P. Debucourt, gestochen von J. J. Le Veau) ©Stiftung Kleist-Museum
Familienveranstaltung Gespräch

Was hat es mit dem Dorfrichter Adam auf sich? Und was war nun eigentlich so besonders an diesem „Zerbrochnen Krug“? Veronika Weisheimer und Viviane Meierdreeß stellen Ihnen Kleists meistgespieltes Bühnenstück unterhaltsam vor. Bringen Sie Picknickdecken und Speisen mit, Getränke können Sie vor Ort kaufen. Bei Bedarf bieten wir Übersetzungen in Polnisch, Ukrainisch und Englisch an.

Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

Eintritt frei!

18:15 Uhr
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
19:00 Uhr
Nicole Gospodarek ©Thomas Kierock; Torsten Gesser ©privat
Nicole Gospodarek ©Thomas Kierock; Torsten Gesser ©privat
Lesung und Gespräch

Kleist, Goethe und Büchner sind nicht nur die Namen weltberühmter Autoren, sondern ebenso die ihrer unbekannteren, aber beeindruckenden Schwestern. Die Schauspieler*innen Nicole Gospodarek und Torsten Gesser vom Theater des Lachens werfen in einer Textcollage ein Schlaglicht auf Ulrike von Kleist, Cornelia Schlosser, geborene Goethe, und Luise Büchner sowie auf die Beziehung zu ihren Brüdern.

Um 18:15 Uhr führt die Kuratorin durch die Sonderausstellung.

7 €, erm. 4 €, inkl. Führung

15:00 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

16:30 Uhr
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

14:00 Uhr
Sommerfest im Kleist-Museum ©Stiftung Kleist-Museum
Sommerfest im Kleist-Museum ©Stiftung Kleist-Museum
Führung Familienveranstaltung Konzert Gespräch

Anregende Gespräche, Führungen durch unsere Ausstellungen, eine kleine Auktion des Förderkreises Kleist-Museum, eine aufregende Entdeckungsreise durch die Dauerausstellung für die jüngsten Gäste und Musik von „la grande bouche“ und Andreas Dormann: Wir laden ein zu unserem Sommerfest, bei dem wir mit Ihnen gemeinsam 5 Jahre Stiftung Kleist-Museum feiern möchten. Und für das leibliche Wohl wird mit Getränken, Kuchen und Gegrilltem auch wieder gesorgt.

Eintritt auf Spendenbasis!

17:00 Uhr
Jens Juel (1780): Friedrich Gottlieb Klopstock ©Privatbesitz
Jens Juel (1780): Friedrich Gottlieb Klopstock ©Privatbesitz
Gespräch Salon Kleist

Zu Klopstocks 300. Geburtstag (*2. Juli 1724) thematisiert Adrian Robanus die „Hermann“-Dramen des gefeierten Autors des „Messias“. Wie hat der berühmte Dichter aus Quedlinburg den Mythos von Arminius national aufgeladen, den Kleist in der „​​​​​​​Herrmannsschlacht“ radikalisierte?

Eintritt: 7 €, erm. 4 € (inkl. Salontee und Gebäck)

09:00 Uhr
Gewinnerinnen und Jury 2023 ©Stiftung Kleist-Museum
Gewinnerinnen und Jury 2023 ©Stiftung Kleist-Museum
Familienveranstaltung Diskussion Lesung und Gespräch

Zum 100. Todestag von Franz Kafka haben sich die Schüler*innen von seinem Zitat  „Der hat am besten für die Zukunft gesorgt, der für die Gegenwart sorgt.“ inspirieren lassen und sprechen vor Jury und Publikum über ihre Gedanken dazu.

Zuhörende sind herzlich willkommen nach Voranmeldung!

Kooperationsveranstaltung mit der Europa-Universität Viadrina und dem Karl-Liebknecht-Gymnasium

Eintritt frei; Anmeldung im Voraus nötig!

14:00 Uhr
Familiensonntag ©Luis Grzonka
Familiensonntag ©Luis Grzonka
Workshop Familienveranstaltung

Gemeinsam entdecken wir die interessante Welt des Schmucks der Kleist-Zeit und erfahren mehr über die Accessoires, die einst vielleicht von Kleists Schwester Ulrike getragen wurden. Im Anschluss ist Gelegenheit, eigene Kreationen zu gestalten.

Die Veranstaltung findet in deutscher, polnischer und ukrainischer Sprache statt.

Teilnahmegebühr: 2 € pro Person, inkl. Materialien; Anmeldung nötig!

18:30 Uhr
He(a)ring 2023 ©Stiftung Kleist-Museum
He(a)ring 2023 ©Stiftung Kleist-Museum
Führung Workshop Familienveranstaltung Konzert Gespräch

12. bis 14. Juli zum Hansestadtfest

„Was bewegte Ulrike von Kleist, wenn sie heute lebte?“ – Student*innen der Europa-Universität Viadrina laden beim HanseStadtFest Bunter Hering zu einem dreitägigen Open-Air-Programm ein. Mit Konzerten und Performances im Kleist-Garten thematisiert das He(a)ring weibliche Unabhängigkeit und Interkulturalität.

Eintritt zu den Veranstaltungen und in die Ausstellungen frei!

15:00 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

16:30 Uhr
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

11:00 Uhr
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
13:00 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Stiftung Kleist-Museum
Führung durch das Kleist-Museum ©Stiftung Kleist-Museum
15:00 Uhr
Medaillon Ulrike von Kleist ©Gordon Welters
Medaillon Ulrike von Kleist ©Gordon Welters
Führung Gespräch

Zum Abschluss der Sonderausstellung laden wir alle Namensvetterinnen der Jubilarin Ulrike von Kleist ein, um bei Kaffee und Kuchen über diesen schönen Vornamen und seine Modewellen zu plaudern. Nach einer letzten Führung durch die Ausstellung darf sich jede Ulrike eine gestickte Geburtstagsblume mitnehmen.

P.S. Selbstverständlich sind Personen, die nicht Ulrike heißen, gleichfalls herzlich willkommen!

Eintritt frei!

15:00 Uhr
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
Kampagnenmotiv ©Laetitia Korte/Studio Neue Museen
18:00 Uhr
Blick in das alte Kino ©rbb/Andreas Oppermann
Blick in das alte Kino ©rbb/Andreas Oppermann
Film

Gemeinsam mit dem rbb-Studio Frankfurt (Oder) laden wir zum Sommerkino ein und zeigen u. a. eine Dokumentation über das Lichtspieltheater der Jugend auf großer Leinwand im Garten des Kleist-Museums. Genießen Sie die untergehende Sonne, Kultur, Natur, Geselligkeit und natürlich auch das eine oder andere Getränk.

Kooperationsveranstaltung mit dem rbb-Studio Frankfurt (Oder)

Eintritt frei!

16:00 Uhr
Garten des Kleist-Museums ©Stiftung Kleist-Museum
Garten des Kleist-Museums ©Stiftung Kleist-Museum
Gespräch

Was war diese Order des Herzens, der Prinz Friedrich von Homburg im entscheidenden Moment der Schlacht folgte? Und was hat der Handschuh der Prinzessin Natalie damit zu tun? Veronika Weisheimer und Viviane Meierdreeß sprechen über eines der berühmtesten Dramen Heinrich von Kleists in unserem Kleist-Garten. Bringen Sie Picknickdecken und Speisen mit, Getränke können Sie vor Ort kaufen.

Bei Bedarf bieten wir Übersetzungen in Polnisch, Ukrainisch und Englisch an.

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

19:00 Uhr
Cathrin Pfeifer ©privat
Cathrin Pfeifer ©privat
Familienveranstaltung Konzert

In Cathrin Pfeifers Kompositionen erkennt man eine Kosmopolitin voller Lebenslust, Poesie, Offenheit und stilistischer Überraschungen. Die Zusammenarbeit mit Musizierenden unterschiedlicher Kulturkreise, aber auch Erfahrungen mit Folk, Rock, Avantgarde, Improvisationsmusik, Neuer Musik, Klassik und Theater prägen ihren Stil.

Eintritt: 7 €, erm. 4 €

15:00 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Stiftung Kleist-Museum
Führung durch das Kleist-Museum ©Stiftung Kleist-Museum
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

16:00 Uhr
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung durch das Kleist-Museum ©Roman Boichuk
Führung

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

14:00 Uhr
Familiensonntag ©Luis Grzonka
Familiensonntag ©Luis Grzonka
Familienveranstaltung

Lust auf eine GPS-Schatzsuche mithilfe des Smartphones? Wir begeben uns mit einem Stempel und ein paar Koordinaten auf die Spuren von Ulrike, der Lieblingsschwester von Heinrich, und der gesamten Familie von Kleist. Wer es schafft, alle Orte ausfindig zu machen, erhält eine Überraschung.

Teilnahmegebühr: 2 € pro Person; eigenes Smartphone erforderlich, Anmeldung nötig!

18:00 Uhr
Miniaturen Henriette Vogel und Heinrich von Kleist ©Stiftung Kleist-Museum
Miniaturen Henriette Vogel und Heinrich von Kleist ©Stiftung Kleist-Museum
Film

Im sommerlichen Museumsgarten zeigen wir Filme zu Kleist. Den Anfang macht „​​​​​​Die Akte Kleist“ mit Meret Becker und Alexander Beyer, die fiktional und faktenbewusst den letzten Tagen Heinrich von Kleists und Henriette Vogels nachgeht. Später präsentieren wir „Amour fou“ von Jessica Hausner über Kleists Ende, u. a. mit Christian Friedel, Birte Schnöink und Sandra Hüller.

Kooperationsveranstaltung mit dem rbb-Studio Frankfurt (Oder)

Eintritt frei!

19:00 Uhr
Emanuel Grigori Schulze ©privat
Emanuel Grigori Schulze ©privat
Familienveranstaltung Konzert

Der 15-jährige Cellist, u. a. Träger des 1. Preises beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert, nimmt die Besucher*innen mit auf einen musikalischen Spaziergang durch drei Epochen. Zu Beginn erklingt die Cello-Suite Nr. 1, G-Dur von Bach für Violoncello solo. Gemeinsam mit der Pianistin Daria Tudor spielt er anschließend den jeweils ersten Satz des Cellokonzerts Nr. 1, C-Dur von Joseph Haydn und des Cellokonzerts Nr. 1, Es-Dur von Dmitrij Schostakowitsch.

Eintritt: 5 €, erm. 3 €

11:00 Uhr
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
16:00 Uhr
Garten des Kleist-Museums ©Stiftung Kleist-Museum
Garten des Kleist-Museums ©Stiftung Kleist-Museum
Gespräch

Penthesilea, die Frau, die „zu stolz und kräftig blühte“, ist eine von Kleists aufregendsten Dramenfiguren. Wir stellen das gleichnamige Drama, das erst knapp 70 Jahre nach Entstehung erstmalig auf einer Bühne zu sehen war, im Kleist-Garten vor. Bringen Sie Picknickdecken und Speisen mit, Getränke können Sie vor Ort kaufen.

Bei Bedarf bieten wir Übersetzungen in Polnisch, Ukrainisch und Englisch an.

Eintritt frei! Gefördert im Programm 360° der Kulturstiftung des Bundes

11:00 Uhr
Szenenfoto ©DEFA Stiftung/Christa Köfer
Szenenfoto ©DEFA Stiftung/Christa Köfer
Film

Auf einem Ball lernt Werther (Hans-Jürgen Wolf) die junge Lotte (Katharina Thalbach) kennen. Doch seine aufkeimende Liebe zu ihr ist hoffnungslos – sie ist verlobt, mit einem Mann, der ihr eine gesicherte Zukunft garantiert. In der Regie von Egon Günther entstand diese „sorgfältige Inszenierung, deren künstlerischer Eigenwille ein aufmerksames Publikum verlangt.“ (Lex. des internationalen Films)

Eintritt: 10 €, erm. 7 € (inkl. Kaffee und Croissant)

19:00 Uhr
Szenenfoto ©Parktheater Edelbruch
Szenenfoto ©Parktheater Edelbruch
Theater

Elise und Georg Heinrich Crola vereinte trotz unterschiedlicher Herkunft ihr Leben lang die Liebe zur Kunst und ihre Suche nach der Essenz der Romantik. Kristin Giertler und Thomas Kornmann verleihen diesen fast vergessenen Künstler*innen über deren bildnerisches Werk hinaus eine eigene Stimme; auch Caspar David Friedrich, Wilhelm Schadow, Heinrich Heine sowie Felix und Fanny Mendelssohn kommen zu Wort.

Eintritt: 8 €, erm. 5 €

13:30 Uhr
Familiensonntag ©Luis Grzonka
Familiensonntag ©Luis Grzonka
Workshop Familienveranstaltung

13:30–15:30 UND 15:30–17:30 Uhr

Der Holzschnitt ist die klassische Hochdrucktechnik. Zusammen mit der ganzen Familie kann in unserer Museumswerkstatt ein individuelles Motiv in eine Holzplatte geschnitten, gerissen oder gestochen werden. Wobei nicht nur die Maserung schöne Effekte liefert, sondern auch der farbige Druck danach – natürlich zum Mitnehmen.

Die Veranstaltung findet in deutscher, polnischer und ukrainischer Sprache statt.

Teilnahmegebühr: 2 € pro Person, inkl. Materialien; Anmeldung nötig!

15:00 Uhr
Collage: Rudolf Schadow/Emil Wolff: Achilles, die sterbende Penthesilea verteidigend (1821–1825) ©Bildarchiv Foto Marburg / Aus der Foto-Arbeit „Helden sind immer die anderen“ ©Uta Kurzwelly
Collage: Rudolf Schadow/Emil Wolff: Achilles, die sterbende Penthesilea verteidigend (1821–1825) ©Bildarchiv Foto Marburg / Aus der Foto-Arbeit „Helden sind immer die anderen“ ©Uta Kurzwelly
Workshop

Was heißt es um 1800, heldenhaft zu handeln, was bedeutet es für uns heute? War Kleist ein „heimlicher Held“? Was macht uns selbst zu Held*innen? Uta Kurzwelly und Adrian Robanus gehen mit den Teilnehmer*innen diesen Fragen künstlerisch und wissenschaftlich nach. Eine Veranstaltung zum Mitmachen!

Kooperationsveranstaltung mit der Volkshochschule Frankfurt (Oder)

Eintritt frei!

15:00 Uhr
Ekkehard Krüger ©Pierre Labahn
Ekkehard Krüger ©Pierre Labahn
Konzert

Den 11. Kulturpreis der LOSCONKulturstiftung für Ostbrandenburg erhält der Musikwissenschaftler Ekkehard Krüger aus Beeskow. In seinem gemeinsam mit Tobias Schwinger gegründeten ortus musikverlag erschließt er seit 1998 die reiche Musikgeschichte Mittel- und Norddeutschlands durch wissenschaftliche Erstausgaben. Musikalisch begleitet wird der Nachmittag von Hannes Zerbe.

Eintritt frei!

14:00 Uhr
Die Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte beim Aufbau, 1967 ©Stiftung Kleist-Museum
Die Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte beim Aufbau, 1967 ©Stiftung Kleist-Museum
Führung Gespräch

Die ehemalige Garnisonschule hat seit ihrer Eröffnung 1778 schon etliche Umbauten und Umnutzungen erlebt. Der Restaurator Bernhard Klemm nimmt Sie zum Ende der Restaurierungsarbeiten mit auf eine baugeschichtliche Führung durch das alte Museum.

Teilnahme frei! Im Anschluss Besuch der Dauerausstellung zum reduzierten Preis von 3 €, erm. 1 € möglich.

17:00 Uhr
Kampagnenmotiv ©Ingo C. Rosche
Kampagnenmotiv ©Ingo C. Rosche
Führung Theater Gespräch

Speeddate mit dem berühmtesten Sohn Frankfurts

Schließen Sie sich um 17:30, 19:30 und 21:30 Uhr der Kurzführung durch die interaktive Dauerausstellung „Rätsel. Kämpfe Brüche.“ an und lernen Sie Heinrich von Kleist, seine Geschichte und seine Werke (noch besser) kennen.

Blitzlicht auf unsere Schätze

Lernen Sie um 18:30 und 20:30 Uhr ein ausgewähltes Objekt aus der Sammlung des Kleist-Museums einmal besser kennen. In 15 Minuten erzählen wir Ihnen die spannenden Hintergrundgeschichte.

22 Uhr: Geisterstunde – Szenischer Rundgang durch das Kleist-Museum (Details in der Veranstaltung)

Danach: Ausklang der Museumsnacht im Garten des Kleist-Museums

Eintritt zu allen Veranstaltungen frei!

22:00 Uhr
Szenenfoto Diplomaufführung von Nathalie Rosenbaum „Herrmannsschlacht 2 oder Die Hydra“ ©Deniz Deli
Szenenfoto Diplomaufführung von Nathalie Rosenbaum „Herrmannsschlacht 2 oder Die Hydra“ ©Deniz Deli
Führung Familienveranstaltung Theater

Die Regisseurin Nathalie Rosenbaum inszeniert, ausgehend von ihrer Diplomaufführung „Herrmannsschlacht 2 oder Die Hydra“, gemeinsam mit Absolvent*innen von Berliner Schauspielschulen einen theatralen Rundgang durch das Kleist-Museum mit Textpassagen zwischen Heimat und Heimsuchung.

Mit atmosphärischen Klängen umrahmt die Musik von Komponist Deniz Deli den Rundgang.

Eintritt frei! Im Anschluss Ausklang der Museumsnacht im Garten des Kleist-Museums

11:00 Uhr
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
Führung durch die Dauerausstellung ©Stiftung Kleist-Museum
15:00 Uhr
Adrian Robanus ©Stiftung Kleist-Museum
Adrian Robanus ©Stiftung Kleist-Museum
Konzert

Adrian Robanus, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum, bringt Sonaten aus der Kleist-Zeit zur Aufführung. Erklingen werden Stücke von Carl Philipp Emanuel Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Einführend spricht Robanus darüber, wo und wie Klaviersonaten um 1800 gespielt wurden.

Eintritt: 5 €, erm. 3 €; Anmeldung nötig!

08:00 Uhr
Kilian Verburg ©privat
Kilian Verburg ©privat
Workshop

23.–26. September; geschlossene Veranstaltung!

Wir laden Schüler*innen zum Kick-off „Kleist im Abitur 2025/26“ ein und versuchen, uns Kleists Zerbrochnem Krug in verschiedenen Workshops zu nähern. Wir komponieren, sprechen, formen, analysieren, rhythmisieren und kommen so dem Dichter auch in seiner Frankfurter Zeit näher. Mit dabei sind Tina Kemnitz, Sprechwissenschaftlerin aus Berlin, und Kilian Verburg, Komponist aus Leipzig.

Teilnahme auf Einladung

15:00 Uhr
Edme Bovinet: Entrée des Francais à Berlin, le 27 Octobre 1806 ©Stiftung Kleist-Museum
Edme Bovinet: Entrée des Francais à Berlin, le 27 Octobre 1806 ©Stiftung Kleist-Museum
Führung Salon Kleist

„Nun zweifle ich keinen Augenblick mehr daß der König v. Preußen und mit ihm das ganze Norddeutschland losbricht, und so ein Krieg entsteht, wie er der großen Sache, die es gilt, würdig ist.“ – Die Sonderführung mit Adrian Robanus widmet sich Kleists ambivalentem Verhältnis zum Krieg.

Anschließend um 17 Uhr: Salon Kleist „Frieden bei Kleist“

3 € Führungsgebühr; bei Teilnahme am anschließenden Salon Kleist kostenfrei

17:00 Uhr
Friedrich Georg Weitsch: Allegorie auf den Frieden von Basel, 1795 ©gemeinfrei
Friedrich Georg Weitsch: Allegorie auf den Frieden von Basel, 1795 ©gemeinfrei
Salon Kleist Lesung und Gespräch

„Gebe uns der Himmel nur Frieden, um die Zeit, die wir hier so unmoralisch tödten, mit menschenfreundlicheren Thaten bezahlen zu können! —“ ,schrieb Kleist 1795 an seine Schwester Ulrike von Kleist. Im Salon mit Adrian Robanus geht es um Frieden in Kleists Leben und Werk.

Teilnahme an der Sonderführung „Kleist und der Krieg“ ist kostenfrei möglich.

Eintritt: 7 €, erm. 4 € (inkl. Führung, Salontee und Gebäck)

19:00 Uhr
Im „Abseits“ ©Tobias Tanzyna
Im „Abseits“ ©Tobias Tanzyna
Lesung und Gespräch

Ort: Bibliothek Bad Saarow, Ulmenstraße 5, 15226 Bad Saarow

Die Literaturhistorikerin Carola Wiemers beschäftigte sich intensiv mit dem Nachlass Günter de Bruyns. Im neuesten Frankfurter Buntbuch geht sie dem Leben und Schaffen de Bruyns in seinem Haus im Wald am Blabbergraben nach.

Kooperationsveranstaltung mit dem Förderverein Bad Saarow e. V. und der Günter-de-Bruyn-Stiftung

Eintritt: 5 €

18:30 Uhr
Kampagnenmotiv ©Serafima Rayskina
Kampagnenmotiv ©Serafima Rayskina
Diskussion

Wie unterscheiden sich die Genderrollen sowie der Umgang damit in Bezug auf die jeweiligen Herkunftsländer und Deutschland? Die Diskutierenden beleuchten Gendernormen, Migration und (Macht-)Missbrauch.

Panel: Irina Bondas, Daniel Arkadij Gerzenberg und Anahit Bagradjans

Moderation: Ani Menua und Alisha Gamisch

Kooperationsveranstaltung mit dem Zentrum für Antislawismusforschung e. V., gefördert von Kulturland Brandenburg – Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte

Eintritt frei!